Referenz von Claus Penquitt

Referenz von Claus Penquitt

Referenz von Claus Penquitt

Das Bitless Bridle im „Drei-Monate-Test“ von 2007


Das Pro und Kontra, wenn es um die gebisslose Zäumung geht, ist seit Jahrzehnten ein ständig beliebtes Thema. Aus reiner Neugier probierte ich die verschiedensten dieser, oftmals allzu hoch gelobten Zäumungen aus, wodurch meine Mängelliste ständig umfangreicher wurde. Die propagierte Schonung und damit verbundene Entlastung des nun gebisslosen Pferdemaules erwies sich in der Praxis bei verschiedenen dieser Konstruktionen als nicht gegeben.
Mein neu erworbener und recht schwieriger PRE-Hengst war mit seinem Trensengebiss offensichtlich recht unzufrieden. Das allgemein so begehrte Kauen des Pferdes zeigte sich für mich als ein nervöses, hektisches Gegnatsche. Dann entdeckte ich, dass mir bislang unbekannte Bitless Bridle. Seine verblüffend sinnvolle Konstruktion interessierte mich. Hier wurde weder das Pferdemaul eingeschnürt, noch wurden seine inneren Weichteile von außen gequetscht, wie es zum Beispiel bei Hebelkonstruktionen vorgekommen ist.
Seit drei Monaten reite ich nun mein, wie gesagt recht schwieriges Pferd, mit dem Bitless Bridle. Seitdem gibt’s kein nervöses Gnatschen mehr. Vielmehr konzentriert sich mein Pferd auf die nur leicht zupfenden Zügelhilfen. Unterstützt durch entsprechende Körperhilfen, genügt nunmehr ein leichtes Zupfen an einem Zügel und das Pferd führt die gewünschte Richtungsänderung durch. Ausgelöst wird diese Reaktion durch die, wenn auch einfache, aber sinnvolle Konstruktion des Bitless Bridles, indem durch den einseitig erfolgten leichten Zügelzug ein ebenso leichter Druck an der gegenüber liegenden Ganaschenseite erfolgt.
Werden beide Zügel, unterstützt durch ein akustisches Zeichen, gleichzeitig angenommen, verspürt das Pferd einen Druck auf seinem Nasenbein und hält an. Das sofortige Nachgeben der Zügel nach dem Anhalten des Pferdes, prägt sich beim Pferd als angenehm ein und es lernt sehr schnell das konsequente, sofortige Befolgen des gewünschten Anhaltens.
Nach nunmehr dreimonatigem, ständigem Gebrauch des Bitless Bridles, macht das Pferd sowohl im Schritt, als auch im Trab und Galopp, einen zufriedenen Eindruck. Es reagiert in allen Seitengängen und geforderten fliegenden Galoppwechseln, wie in der Zick-Zack-Traversale unterschiedslos wie bei einer Zäumung mit Gebiss auf minimale Zügelhilfen. Ob die Grundausbildung eines ungerittenen Pferdes, einschließlich nachfolgender lateraler und vertikaler Biegung, mit einer gebisslosen Zäumung möglich ist, kann von mir nicht beurteilt werden, da ich bei derartigen Pferden dies noch nicht ausprobiert habe.


Claus Penquitt